Archiv | März, 2015

Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?

13 Mrz

Huch, hoffentlich habe ich da keinen echten Schaden angerichtet. Tja, zu spät. Der Kollege hat das Büro bereits verlassen. Was passiert ist, ist passiert.
Ja, aber was ist denn nun passiert? Ich habe männlich kommuniziert. Was in diesem konkreten Fall heißt: Ich habe eine Frage im Brustton der Überzeugung verneint, ohne auch nur den entferntesten Schimmer zu haben, ob meine Antwort den Fakten entspricht. Frei nach dem Motto: Hauptsache, man hat was gesagt. Und Hauptsache, man wirkte dabei souverän. Mit der neuen Info begibt sich der Kollege jetzt in ein Meeting. Und ich warte einfach mal ab, was passiert.

Ich arbeite schon seit Jahren mit männlichen Kollegen zusammen. Warum mir erst vor kurzen die Formel ihres (vermeintlichen) Erfolgs klar wurde, weiß ich nicht. Fakt ist (sag ich jetzt einfach mal so): Männer sagen viel seltener „Ich glaube“ oder „Ich check’ das nochmal.“ Männer sagen: „Das ist so“, oder „Das stimmt nicht.“ Und meistens kommen sie damit durch. Überprüft doch mal eine den Sachverhalt und stellt sie zur Rede, werden die Schultern gezuckt. „Was, das ist gar nicht so? Sollte es aber.“ Der vermeintliche Fakt wird zur unverschämten Gehorsamsverweigerung der Welt gegen den Sprecher. Reue gibt es keine.

Dagegen anzukämpfen scheint zum Scheitern verurteilt. Also mache ich es wie schon Dian Fossey (ja, den Namen schreibt man so) und passe mich meinem Umfeld an. Dian Fossey wurde ermordet, allerdings nicht von den Gorillas. Mein soziales Experiment hat bisher zum Glück keinerlei negative Konsequenzen für mich nach sich gezogen. Und wenn, dann wären die eben unfair. Und die anderen hysterisch? Na, ganz so weit wollen wir mal nicht gehen. Verallgemeinere ich hier nicht vielleicht ein bisschen, ist das, was ich hier schreibe, nicht stark vereinfacht und unfair? Nein, ist es nicht. Sag ich jetzt einfach mal so …

Ach wäre mein Leben doch nur ein OTTO-Katalog

6 Mrz

Früher habe ich immer Häuser gemalt. Anwesen, mit Innenhof, Pferdeställen und kleinen Türmchen, umgeben von dunklen Tannen. Später habe ich in Schulheften Grundrisse meiner Traumhäuser gezeichnet, mir überlegt, wo das Kinderzimmer und wo der begehbare Kleiderschrank ist, wo welche Möbel stehen. Offene Küche, Esszimmer. Ich wollte einen grossen Esstisch besitzen und eine schwere Whiskey-Karaffe mit Glasdeckeln und Kristallgläsern.

Wenn ich mal 30 bin, so habe ich gedacht, dann ist mein Leben ganz anders. Dann bin ich erwachsen und führe, wie durch ein Wunder, ein Erwachsenenleben als Erwachsenenrebekka. Kinder scheinen zu denken, dass man später ein anderer Mensch ist. Als würde man eines morgens aufwachen und anders sein. Anders aussehen, anders reden, anders denken. Meine Schwester und ich haben als Kinder gern im OTTO-Katalog geblättert. Wir haben die weiblichen Models begutachtet und uns „ausgesucht“, wie wir aussehen/sein wollen, wenn wir groß sind. Leider habe ich heute weder Korkenzieherlocken, noch einen olivfarbenen Teint. Ich bin keine 1,80 Meter und auch nicht gertenschlank. Die bittere Wahrheit ist: Wir bleiben genauso, wie wir immer waren – nur ein bisschen älter, ein bisschen verschwommener und, wenn wir Glück haben, ein bisschen weiser und bescheidener.

Wer ich bin und wie ich aussehe – damit muss ich wohl meinen Frieden machen. Andere Räume meines Luftschlosses allerdings wären durchaus im Rahmen der Erreichbaren gewesen. Trotzdem habe ich bis heute keine Wohnküche mit Tür in den Garten und einer Kochinsel in der Mitte. Kein offenes Fenster, durch das ein freches Pony seinen Kopf steckt. Keinen Hund vorm Ofen. Keine Kristallgläser. Ich besitze auch keine richtigen Pumps (kann ich nicht drin laufen), kein dunkles Kostüm (bin zu dick) und keine Auto (bin zu arm). Stattdessen wohne ich übergangsweise in einer WG, teile mein Zimmer mit Umzugskartons, die Spinnenweben ansetzen und warte. Warte und suche. Immerhin so viel. Suche nach etwas, das mich endlich wieder erfüllen wird. So wie früher in der Schule, als ich Schülersprecherin war, von jedem geschätzt und respektiert. Heute bin ich ein Niemand, ein kleines Rädchen in einer lauten Maschine namens Berlin. Mein Fehlen würde wohl nicht auffallen – welch ein Glück. Denn ich habe beschlossen: Vierzig ist die neue Dreißig. Und ich bekomme es noch, das verdammte Haus. Den verdammten Job, der mich mit Leidenschaft erfüllt. Wenn andere das schaffen, dann kriege ich das auch. Ich wünschte nur, ich wüsste, wie …